Die Seidenstraße in Mittelasien - einst und jetzt

Die Seidenstraße in Mittelasien - einst und jetzt
Viele Jahrhunderte war Mittelasien ein Korridor zwischen Ost und West sowie ein Schmelztiegel verschiedener Kulturen. Auf der legendären Seidenstraße wurden Waren, Menschen, Kulturgüter und Religionen transportiert. Ein Fernhandel der Karawanen zwischen Orient und Okzident. Bis heute finden sich mannigfaltige Zeugnisse in dieser Region die geprägt ist von atemberaubenden Gebirgsketten, unendlichen Wüsten und Steppen, fruchtbaren Oasen und Städten von märchenhafter Architektur. Mit dem Aufstieg der VR China zu einer der größten Welt-Wirtschaftsmächte erfährt die „neue Seidenstraße“ eine grundlegende strategische und wirtschaftliche Bedeutung. Das Infrastrukturprogramm „ one road - one belt“ vereint die Länder Mittelasiens. Mit dem zügigen Bau von Autobahnen, leistungsfähigen Eisenbahnstrecken, Pipelines für Öl und Gas quer durch die unendlichen Weiten der jeweiligen Länder sowie dem Entstehen von neuen, mit modernster Architektur und Infrastruktur ausgestatteten Städten werden die Voraussetzungen für zukünftige Warenströme Richtung Westen umgesetzt. Gehen Sie mit auf eine Entdeckungsreise entlang der Seidenstraße in den mittelasiatischen Ländern Usbekistan, Kirgistan, Kasachstan und West-China. Eine Zeitreise von Jahrhunderten vor Christus bis in die Gegenwart.
1 Abend, 14.02.2019,
Donnerstag, 19:30 - 21:00 Uhr, 0.00 Min. Pause
1 Termin(e)
Heinrich Beck
Almut Jacob
191-PE0021
Bürgerzentrum, VHS-Vortragssaal, Hauptstr. 73, 91257 Pegnitz
4,00 € vhs-Mitglieder frei
Belegung: